Noch achtmal Hauptrunde

Füchse im Kampf um Punkte gegen Kaufbeuren und Krefeld

Wenn, wenn, wenn….

Die Lausitzer Füchse den Spielstil vom letzten Wochenende beibehalten, muss uns nicht bange sein. Die Füchse zeigten eine erfrischende Spielweise und holten dabei wieder Punkte.

Und damit sind wir auch schon beim heikelsten Thema in dieser DEL2 Saison, der Tabelle.

Egal mit wem man spricht, an so eine enge und spannende Konstellation zwischen den 14 Teams kann sich niemand erinnern. Die momentanen Plätze fünf bis zwölf können allesamt noch auf Tabellenplatz zwei oder vierzehn landen. Selbst Schlusslicht Bietigheim könnte noch auf Platz sechs hochrutschen. Wer jetzt als Team nicht hellwach ist, hat am Ende ganz schlechte Karten. Für die Füchse und unsere Gegner vom kommenden Wochenende sieht es im Moment wie folgt aus:

 Füchse Platz 8 /65 Pkt.; Krefeld Platz 7 / 66 Pkt.; Kaufbeuren Platz 6 / 67 Pkt.

Am Freitag müssen die BlauGelben auswärts bei den Jokers Kaufbeuren antreten. Die Allgäuer mussten zuletzt schmerzlich erfahren, wie es sich anfühlt, fünf Spiele in Folge zu verlieren. Und in allen Partien unterlagen sie mit nur einem Tor Unterschied. Am vergangenen Wochenende kam zu den verletzungsbedingten Ausfällen noch hinzu, dass drei Youngster für die U 19 Nationalmannschaft nominiert wurden und dem Verein bis zum 10. Februar fehlen werden. Cheftrainer Daniel Jun musste sein Team also mächtig durchwirbeln, fand aber anscheinend nicht die richtige Lösung, um endlich einen Sieg einzufahren. Bei den Jokers selbst läuten nun alle Alarmglocken, nachdem man einen etwas entspannteren dritten Tabellenplatz hergegeben hat. Das erste Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse verlor der ESVK am 26. November mit 2:3.

Am Sonntag kommen die Pinguine aus Krefeld in die Eisarena nach Weißwasser. Auch das Team von der Westparkstraße ist vom selbst gesteckten Ziel „Wiederaufstieg in die DEL“ noch ein gehöriges Stück entfernt. Zuletzt glichen die Ergebnisse einer Achterbahnfahrt. Irgendwie hat man das Gefühl, die Krefelder spielen „Desperate Eishockey“. Was frei übersetzt so viel bedeutet wie zum äußersten entschlossen zu sein. Aber ganz ehrlich, welches Team ist das zu diesem Zeitpunkt nicht? Die Partien gegen die Lausitzer Füchse ließen die Krefelder allesamt liegen.

Die Lausitzer Füchse wissen sehr genau, worauf es in diesen letzten acht Spielen der Hauptrunde ankommt. Sicher wäre ein direkter Einzug in die Playoffs ein traumhaftes Ziel, aber dafür dürfen die Jungs um Cheftrainer Petteri Väkiparta jetzt nicht mehr patzen. Mit zuletzt 9 Punkten aus 5 Spielen und einer stark gestiegenen Leistungskurve geht der Weg in die richtige Richtung.

Der Coach selbst äußert sich zum anstehenden Wochenende folgendermaßen: „Es sind zwei interessante Spiele. Wichtig ist in erster Linie unsere Performance auf dem Eis und dann erst das Ergebnis. Wenn die Scheibe fällt, ist unsere Mannschaft bereit, mental und physisch diesen Kampf zu gehen. Hoffentlich sind alle gesund und wir können ein volles Lineup bieten, dass wünscht sich jeder Trainer zu diesem Zeitpunkt.“

Wie bereits berichtet, wird uns an diesem Wochenende Sam Ruopp nicht unterstützen können, da er für die britische Nationalmannschaft im Einsatz ist. Sein Debüt kann dafür aber Neuzugang Dominik Grafenthin feiern. Nach Abschluss aller Formalitäten ist er seit dieser Woche für die Füchse in der DEL2 lizensiert. Wer gegebenenfalls aus Berlin als Unterstützung dabei sein wird und ob eventuell von den zuletzt erkrankten Spielern jemand zurück ist, werden wir erst kurz vor Spielbeginn erfahren.

Den Goldhelm bei den Weißwasseranern trägt weiterhin Roope Mäkitalo mit mittlerweile 38 Punkten (T12/A26).

Die Partie der Füchse beginnt am Freitag um 19.30 Uhr. Sprade-TV sowie der Liveticker berichten aus Kaufbeuren. Spielbeginn am Sonntag ist um 17 Uhr. Auch von dieser Partie berichten Sprade-TV, Radio WSW sowie der Liveticker der Lausitzer Füchse live.

Karten gibt es noch im Fanshop„Hockeyfuchs Lausitz“ und im Online-Shop.

Und heute möchten wir bereits für das Outdoor-Game am  Sonntag, dem 18. Februar  in Klingenthal einen wichtigen Hinweis geben. Das Motto der Fanszene für die Tour lautet: „Alle im Trikot!“ Wir sollten es schaffen, der Freiluftarena mit einem Fassungsvermögen von 15000 Zuschauern an unserem Heimspiel-Sonntag ein Blau-Gelbes Image zu verpassen. Wer noch kein Trikot hat, der kann gern im Hockeyfuchs Lausitz ein Trikot unseres Teams erwerben.

 

Foto:Benjamin Lahr