Das Highlight der Saison steht an

Füchse beim Hockey Outdoor Game in Klingenthal gegen Regensburg

Dieses Heimspiel am Sonntag gegen die Eisbären Regensburg darf man getrost etwas ganz Besonderes nennen. Und ja, auch in diesem Spiel geht es hauptsächlich um die höchstmögliche Punktausbeute unseres Teams. Aber, dies vor einer so imposanten Kulisse wie einer Skisprungschanze austragen zu dürfen, ist dann wohl doch etwas Außergewöhnliches. Der Auslauf des Schanzenbereiches wurde in den vergangenen zwei Wochen zu einer perfekten Eisarena umgebaut. Das Besondere dabei ist, dass die Eisfläche NHL-Maße besitzt, da die Grundfläche des Areals nicht mehr hergab. Wir können uns daher schon einmal auf ein noch schnelleres Spiel auf dem Eis freuen. Und sind wir doch mal ehrlich, bis zu 15.000 Fans so dicht dran an den Teams ist eben spektakulär und wird viele an die Meisterschaftsspiele der „Dynamos“ im altehrwürdigen Wilhelm-Pieck-Eisstadion erinnern.

Mit den Eisbären Regensburg haben die Lausitzer auch eine ordentliche Nuss als Gegner, die es zu knacken gilt. Wie? Da möchte jetzt sicherlich keiner in der Haut von Petteri Väkiparta, dem Headcoach der Lausitzer Füchse stecken. Die erste Reihe der Domstädter hat zusammen 84! Tore erzielt und 205 Scorerpunkte erarbeitet. Von 45 möglichen Punkten seit dem ersten Januar dieses Jahres konnten die Regensburger 37 Zähler aus 15 Partien einfahren. Kurzum, mit dem zurzeit zweiten Tabellenplatz und insgesamt 83 Zählern sollte das Thema Klassenerhalt durch sein und man konzentriert sich auf eine gute Ausgangsposition in den Playoffs. Unbesiegbar ist dieses Team dennoch nicht. In den letzten drei Spielen hatte Regensburg gegen Crimmitschau und Rosenheim das Nachsehen.  Im direkten Vergleich gewannen die Regensburger zwei von 3 Partien gegen die Füchse.

Nachdem punktlosen letzten Wochenende der Lausitzer Füchse schrillen jetzt endgültig alle Alarmglocken. Noch immer ist in der Tabelle alles dicht beieinander und doch ist es auf den 11. Tabellen- und somit Playdown-Platz nur noch ein Punkt Abstand. Die Füchse befinden sich im Moment auf Platz 9 mit 65 Zählern. Der Kampf um einen Sieg sollte bei jedem einzelnen Spieler erkennbar sein. Das Team muss jetzt druckvolles, aber doch unverkrampftes Eishockey bieten. Die Defensiv-Arbeit bei den BlauGelben stimmte perfekt die gesamte Saison über. Nur offensiv stehen die Füchse in den Statistiken der DEL2 ganz weit hinten. Das Team benötigt 12,3 Schüsse je Tor (zum Vergleich: Regensburg 8,6) und hat im Gegensatz zum Spitzenreiter Kassel in der bisherigen Saison fast 400 Torschüsse weniger auf die gegnerischen Gehäuse abgegeben. Die Antwort für die noch ausstehenden Spiele kann also nur lauten: Schießen, schießen, schießen und möglichst viele Tore erzielen. Das besondere Flair beim Outdoorgame-Heimspiel kann natürlich die gewünschten Kräfte freisetzen.

Der Chefcoach der Füchse Petteri Väkiparta beschreibt seine Gedanken zum Spiel folgendermaßen: „Es wird ein sehr interessanter Sonntag werden, an dem hoffentlich alles passt. An dem die Konditionen für uns so gut wie möglich sind, damit wir einen ehrlichen Kampf um die Punkte fahren können. Es ist zwar ein Heimspiel für uns, aber das Umfeld wird auch für beide Mannschaften neu sein. Wir müssen kämpferisch und läuferisch bereit sein und vor dem gegnerischen Tor für viel Verkehr sorgen. Und, wir müssen Tore schießen. Am Samstag können wir dann die ersten Erfahrungen auf dem Eis sammeln, können uns mit der kleineren Eisfläche vertraut machen und wissen danach, wie es ist, dort ein- und aufzulaufen.

Den Goldhelm bei den Weißwasseranern trägt weiterhin Roope Mäkitalo mit 39 Punkten 

Die Partie der Füchse beginnt am Sonntag um 14:00 Uhr an der Skisprungschanze in Klingenthal. Das Motto der Fans ist klar definiert: „Alle im Trikot“!  Geben wir unserem Team von den Rängen eine optische und lautstarke Unterstützung.

Bei Eigenanreise plant bitte unbedingt etwaige Verzögerungen vor Ort ein. Bei dem erwarteten Gästeaufkommen sind gegebenenfalls Zeitverzögerungen beim Erreichen des Areals möglich. Einlass ist bereits um 12 Uhr.

Der MDR überträgt unser Spiel gegen die Eisbären Regensburg – ab 14 Uhr kostenfrei auf mdr.de und in der „Sport im Osten“-App.

Auf Grund der eben genannten, auch kostenfreien Nutzung einer Liveübertragung wird es an diesem Spieltag keinen Liveticker geben.

Freuen wir uns jetzt gemeinsam auf dieses einzigartige Event!

 

Foto: Bildsimulation Die Sportwerk GmbH